Grundlagen für den Hundehalter

Wenn Mensch und Hund miteinander kommunizieren, ist eines gewiss: Der Ton macht die Musik. Menschen erkennen den Unmut des Vierbeiners am Knurren, Grollen oder ärgerlichen Bellen. Winselt der Hund, hat er Schmerzen oder möchte auf sich aufmerksam machen. Auch die menschliche Stimme ist für die Kommunikation mit dem Hund wichtig. Beim Streicheln spricht der Hundebesitzer liebevoll und sanft. Soll der Hund eine Handlung unterlassen, klingt die Stimme drohend und lauter. Einen ängstlichen Hund beruhigt man mit einer leisen Stimme. Man redet in einem langsameren Tempo. Anders als der Mensch legt der Hund in der Kommunikation jedoch viel mehr Wert auf eine aussagekräftige Körpersprache.

Die Körpersprache des Hundes zählt zu den Grundlagen, die der Hundebesitzer kennen sollte. Durch eine entsprechende Reaktion vermeidet er Missverständnis sowie daraus resultierende Beißunfälle. Weiterhin muss der Hundebesitzer wissen, wie er seinen Vierbeiner zu halten hat, wie viel Bewegung er benötigt, wie er ihn pflegt und welche Nahrung der Hund braucht. All diese Faktoren beeinflussen die Gesundheit und das Wohlbefinden des Vierbeiners. Nichts anderes als ein glücklicher Hund ist das Ziel der Hundehaltung.

 

Bilder: © Depositphotos.com / diego_cervo / Madrabothair / wildatart / AnkevanWyk / loriklaszlo / buchsammy / straga / averyanova / GekaSkr

Online Hundetraining