Warum reitet ein kastrierter Rüde auf?

Warum reitet ein kastrierter Hund aufViele Hundehalter denken, dass, sobald ein Hund kastriert wurde, das Aufreiten nicht mehr auftreten wird. Es ist zwar so, dass die Kastration die Menge des zirkulierenden Testosterons in der Blutbahn des Hundes verringert, doch eine Restmenge des Hormons kann im Organismus verbleiben. Als Ergebnis zeigen einige Hunde immer noch augenscheinlichen Paarungstrieb, wenn auch weniger häufig.

Stress spielt eine Rolle

Das Besteigen kann als hormongesteuertes Verhalten, aber auch in einer nicht sexuellen Situation auftreten. Dieses ist bekannt als ein Akt, der sozusagen aus dem Zusammenhang gerissen ist.
Eindeutiges Reiben am Bein ist nicht, wie manche glauben, ein Versuch, den Besitzer zu dominieren. Stattdessen kann ein Hund seinen Menschen oder ein Objekt bearbeiten, wenn er zugleich aufgeregt und verängstigt ist. Das heißt beispielsweise: Ein Hund wird aufregt, wenn er hört, dass sein Besitzer nach Hause kommt. Um seiner Begeisterung darüber Luft zu machen, räumt er den Mülleimer aus. Wenn der Besitzer ihn daraufhin für das Chaos ausschimpft, steigen im Hunde zwei Emotionen gleichzeitig hoch: Die Freude, seinen Besitzer zu sehen und die Angst vor dessen negativer Reaktion. Der Hund fühlt sich hin-und hergerissen und reagiert sich an einem Objekt ab. In einer anderen Situation reitet der Hund seinem Stofftier auf. Wenn dann darüber gelacht wird, hat der Hund damit einen Weg gefunden, die Aufmerksamkeit seines Besitzers zu bekommen. Man kann das als Imponiergehabe bezeichnen.
Um dieses Verhalten in solchen Situationen einzudämmen, kann man einfach kommentarlos weggehen und die Aktion ignorieren. Auch wenn alles sehr ärgerlich ist, muss man bedenken, dass eine strenge mündliche Verwarnung den Stress des Hundes erhöht und infolge das Aufreiten noch unterstützt wird.

Andere Gründe fürs Aufreiten

In einigen Fällen, vor allem, wenn das Verhalten neu auftritt, kann das Besteigen von Dingen ein Krankheitssymptom sein. Möglicherweise leidet der Hund an einer Harnweginfektion.
Es könnte auch eine hormonelle Erkrankung dahinter stecken, die einen Anstieg des Testosteronspiegels imitiert. Die Untersuchung beim Tierarzt wird die Ursache für die plötzliche Wesensänderung abklären. Man sollte sich jedoch stets vor Augen halten: Das Aufreiten stört den Besitzer mehr als den Hund. Menschen verbinden damit eine sexuelle oder abnormale Handlung, die in der Öffentlichkeit peinlich ist – aber Hunde sehen und empfinden das eben nicht so.

 

Bild: © Depositphotos.com / buchsammy