Warum schüttelt der Hund sein Spielzeug?

Warum schütteln Hunde ihr SpielzeugFast täglich kann man dieses Spielchen erleben: Der Hund nimmt sein quietschendes Lieblings-Spielzeug auf, beginnt es durchzuschütteln und zu verdreschen, so fest er nur kann. Will er damit die Haltbarkeit austesten oder Aggressionen abreagieren?

Erbe der Evolution

Der Grund für dieses Verhalten ist einfach erklärt. Der Bewegungsablauf entspricht dem Einfangen und anschließenden Töten der Beute durch Zufassen und sehr hartem Schütteln.
Aber es gibt keinen Grund zur Sorge: Obwohl die Aktion instinktiv geleitet ist, bedeutet es nicht, dass der Hund gerade echte Mordgelüste spürt. Für domestizierte Haustiere ist das ein normales Element des Spiels. Hunde mögen die taktile Stimulation des Spielzeugs, wie es an die Seiten ihres Gesichts schlägt. Dieses Gefühl macht die ganze Aktion erst komplett.
Das Schütteln ist auch Teil einer anderen favorisierten Hundebeschäftigung – Zerren und Ziehen. Und während viele Hunde knurren und richtig böse wirken, wenn jemand versucht, ein Spielzeug aus ihrem Munde zu ringen, haben mehrere Studien festgestellt, dass Zerr-Spiele Aggressivität keinesfalls fördern. Allerdings kann es beim ausgelassenen Spiel vorkommen, dass selbst der freundlichste Hund aus lauter Aufregung seinem Besitzer versehentlich in den Finger beißt.

Auf der sicheren Seite bleiben

Jeder Hund, der knurrt, sollte mit Vorsicht angegangen werden, denn es ist schwer zu sagen, ob das Knurren verspielt ist oder ein Warnzeichen darstellt. Wenn man Zweifel hat, ist Vorsicht besser als Nachsicht. Es ist wichtig, dass der Besitzer die Leitung übernimmt. Er beginnt und beendet das Spiel, sodass nicht nur endlos Spannung aufgebaut wird.
Und wie alle guten Eltern, lässt man seinen Hund natürlich auch von Zeit zu Zeit gewinnen. Einige Leute glauben, dass man als Eigentümer jedes Spiel gewinnen muss, um Dominanz zu demonstrieren. Das ist eigentlich nicht nötig, sondern es kann dem Hunde höchstens die Lust am gemeinsamen Spiel verderben.
Zur Sicherheit des Tieres sollte man darauf achten, dass sie nur mit weichen Plüschtieren ohne Glasaugen oder andere lösbaren Verzierungen spielen. Dauerhaftes Kauen auf harten Spielzeugen und Tennisbällen kann die Zähne schädigen. Ist das gute Stück schließlich beschädigt, tauscht man es sofort aus, bevor der Hund die synthetische Füllung verschluckt oder Gummistücke abbeißt. Besonders gut zum „Dreschen“ eignen sich ausrangierte Socken, die mit etwas Reis gefüllt und gut verknotet sind.

 

Bild: © Depositphotos.com / Goldika