5 Tipps zum Kauf von Snackball & Co

Snackball-KauftippsHunde lieben Leckereien – wäre es da nicht eine gute Idee, wenn er seine Snacks erarbeitet anstatt sie mit einem Bissen zu verschlingen? Zu diesem Zweck sind eine Reihe befüllbarer Intelligenzspielzeuge im Handel erhältlich. Genuss zu bieten ist jedoch nicht der einzige Zweck der Snackrollen, Futterbälle oder Kongs. Sie alle wirken mit geistiger und physischer Anregung Verhaltensproblemen entgegen, die Hunde aus Langeweile entwickeln können. Gegenstände zerkauen, übermäßiges Bellen oder das exezessive Lecken von Hautstellen bis hin zum gefürchteten „Hotspot“ sind bekannte Symptome. Bevor Sie nun losgehen und einen Futterspender kaufen, möchten wir Ihnen vorab einige Tipps mit auf den Weg geben.

1. Snackspender aus langlebigem Material wählen

Für die meisten Hunde ist Essen die einzige interessante und befriedigende Tätigkeit in ihrem Leben. Daher ist es von größter Wichtigkeit, dass ein Futterball aus haltbarem und strapazierfähigem Material besteht. Am besten ist ein Produkt, dass auch grobe Attacken des Hundes standhält. Wenn man eine Beschädigung bemerkt, muss es wegen des Verletzungsrisikos ausrangiert werden. Wenn der Hund schon vorher seinen Futternapf oder sein Lieblingsspielzeug bewacht hat, kann man dieser Eifersucht mit dem gefüllten Snackball spielerisch entgegenwirken.

2. Befüllbare Spielzeuge sollten gut zu reinigen sein

Es gibt im Haushalt schon genug Dinge, deren Reinigung aufwendig ist. Um sich weitere Mehrarbeit zu ersparen, lohnt es sich, die Funktionalität verschiedener Spielzeuge abzuchecken. Futterspender werden auf verschiedene Arten befüllt und sind teilweise zwecks Reinigung zerlegbar oder sogar spülmaschinentauglich.

3. Den Snackball mit gesunden Leckerli füllen

Auch wenn man alles mögliche in das Snackspielzeug hineinstecken kann, ist es besser, bewusst zu entscheiden. Der Tierarzt kann gesunden Leckereien empfehlen und gleichzeitig die tägliche oder wöchentliche Menge festlegen. Die enthaltenen Kalorien müssen zum normalen Futter hinzugerechnet werden, denn zuviel Energie produziert Übergewicht. Ebenso wichtig ist die Absprache bei kranken Tieren, die aufgrund von Allergien, Diabetes oder anderen Erkrankungen Spezialfutter benötigen.

4. Nicht zu oft verwenden

Trotz der vielen Vorteile sollte das Futterspielzeug nicht regelmäßig gegeben werden, besonders wenn es mit Trockenfutter gefüllt ist. Der Hund kann allein schon davon so weit gesättigt sein, dass er die regulären Mahlzeiten nicht mehr anrührt. Hinsichtlich des Alters und der Konstitution des Tieres können der Veterinär oder die Hundeschule Empfehlungen geben, wie oft der Snackball eingesetzt werden sollte.

5. Leckerlispender sind keine bequeme Dauerbeschäftigung

Manche Futterspielzeuge verlangen dem Hund ein hohes Maß körperlicher und geistiger Anstrengung ab. Sie ersetzen jedoch nicht den langen Spaziergang, die Zeit gemeinsamer Spiele oder Interaktionen mit anderen Menschen und Tieren. Idealerweise kann der Halter die mentale Anregung des Spielzeugs mit der täglichen Bewegung verbinden, um dem Hund ein glückliches und gesundes Leben zu bieten.

Welche Arten befüllbarer Hundespielzeuge gibt es?

Der Snackball aus festem Kunststoff mit einer größenverstellbaren Öffnung lässt das enthaltene Trockenfutter laut rasseln. Vorteil dieser Ausführung ist der Drehverschluss, mit dem die austretende Futtermenge reguliert werden kann. Es können größere oder kleinere Snacks genutzt werden. Bei festen Snackbällen oder -rollen mit mehreren Öffnungen muss man vorher ausprobieren, welche Leckerli durchgängig sind. Durchsichtige Kugeln bieten zusätzlich den optischen Reiz und die Kontrolle, wie viel noch enthalten ist und den Futterball mit Sound findet der Hund auch in hohem Gras schnell wieder. Auseinanderschraubbare Snackkugeln sind besonders einfach zu reinigen. Die Einstellmöglichkeit befindet sich hier im Inneren. Kugeln mit Vinylummantelung und Kunststoffkern rollen leise und schonen Holzmöbel, wenn sie in der Wohnung benutzt werden. Weiche Futterdispenser in Ballform verteilen den Inhalt mithilfe einer integrierten Schnecke. Diese Bälle können die Hunde gut im Maul tragen, und sie regen zum Finden eigener Methoden an, um an das Futter zu gelangen.
Abwechslung bieten ebenso weiche Snackspender in Diskus-, Tropfen- oder Molekülform. Mit Trockenfutter oder Frischkäse befüllbar sind birnenförmige Kongs, die der Hund durch intensives Kauen und Schlecken leert. Ovale oder runde Vollgummibälle in netzförmiger Struktur nehmen ganze Kekse oder eine Kaustange auf.
Zu den linsenförmigen Futterspielzeugen gehört der einem Kreisel nachempfundene Treat Twister. Bei einer anderen Linse werden die Snacks nach Sandwichart zwischen die Hälften eingeklemmt, sodass diese schon zum Lernspielzeug gezählt werden müssen. Intelligenz- und Strategiespiele für Hunde sind nach Schwierigkeitsgrad aufgebaut. Auf Spielbrettern müssen mit verschiedenen Techniken Deckel geöffnet, Hebel bewegt oder Abdeckungen verschoben werden, um an die Belohnung zu kommen.

Naturkautschukball Schnüffelfreunde Ball aus Naturkautschuk
Lang anhaltender Spielspaß – Loch für Leckerli – Dental-Zahnpflege-Funktion
14,90€ Im Shop kaufen

Ideen zum Selbermachen

Einen hohen Spaßfaktor garantieren ebenso einfache, selbst gebastelte Spiele. Es bieten sich im Haushalt viele alltägliche Dinge an, um Leckerlis zu verstecken: Das Hütchenspiel mit umgedrehten Plastikbechern oder Eierkartons mit leckerer Füllung verkürzen Regentage in der Wohnung. In die Vertiefungen von Blumenpaletten können Leckerlis gelegt und danach mit den verschiedensten Dingen abgedeckt werden, sodass der Hund seine Belohnung erschnüffeln muss. Damit ganz clevere Hunde nicht einfach das gesamte Tablett auf den Kopf stellen, wird es bei Gebrauch sicherheitshalber festgebunden. Ein mit Korken gefüllter Karton oder ein Zopf aus Fleecestreifen, der mit Leckerlis gespickt wird, beschäftigen große und kleine Hunde gleichermaßen. Wer eine Bohrmaschine besitzt, kann in eine Hartplastikflasche (Cola, Fanta) oder in eine gut verschließbare Vorratsdose Löcher hineinbohren und so im Handumdrehen ein interessantes Rollspielzeug selbst anfertigen. Auch aus Papier gibt es tolle Ideen, zum Beispiel können Toilettenpapierrollen mit Trockenfutter befüllt und an den Enden zusammengeklappt werden. Für größere Hunde streicht man harte Papprollen vom Küchenpapier innen mit Hundeleberwurst ein und funktioniert sie zum Hundespielzeug mit Geschmack um.

 

Bild: © Depositphotos.com / kvddesign