Der Hundeführerschein

Der HundeführerscheinEinen Führerschein für einen Hund? – Das klingt für Menschen, die bereits jahrelange Hundeerfahrung haben vielleicht wie ein Witz. Doch dahinter steckt eine Verhaltensprüfung des Hundes sowie eine Überprüfung der Sachkunde beim Hundehalter. Insgesamt soll mit einem Hundeführerschein offiziell die Ungefährlichkeit des Hundes und die Kontrolle des Halters über den Hund nachgewiesen werden.

Was ist ein Hundeführerschein?

Der Hundeführerschein ist ein offizieller Nachweis, dass der Hundehalter entsprechende Sachkunde besitzt und der Hund zu keinem Zeitpunkt eine Gefahr für seine Umwelt darstellt. Heutzutage ist der Hundeführerschein häufiges Gesprächsthema, da von verschiedenen Tierschutzorganisationen gefordert wird, die Rasselisten, auf denen potenziell gefährliche Hunderassen aufgeführt sind, durch eine für jeden verbindliche Hundeführerscheinprüfung zu ersetzen.

So werden Hunde nicht mehr aufgrund ihrer Rassezugehörigkeit nach gefährlich und ungefährlich sortiert, sondern jeder einzelne Hund und dessen Halter können nachweisen, dass der Hund für die Umwelt ungefährlich ist. Denn die eigentliche Gefahr sind unwissende Hundehalter. Jene, die sich aus einer Laune heraus einen Hund anschaffen und womöglich der Lage irgendwann nicht mehr Herr sind. Klar, ein aggressiver Chihuahua scheint keine so große Gefahr zu sein, wie ein aggressiver Schäferhund, trotzdem ist die Lage dieselbe, auch wenn der Schäferhund aufgrund seiner Größe und Stärke sicherlich mehr Schaden anrichten könnte: Der Hund bietet eine potenzielle Gefährdung für seine Umwelt und dies mag aufgrund von mangelndem Wissen über Hunde beim Halter zustande gekommen sein. Und genau hier setzt die Idee des Hundeführerscheins an.

Wer braucht einen Hundeführerschein?

Je nach dem in welchem Bundesland man wohnt, gibt es mitunter unterschiedliche Regelungen zum Erwerb des Hundeführerscheins. Jedoch ist der Erwerb in 15 von 16 Bundesländern freiwillig, wenn der Hund nicht zu einer Rasse gehört, die auf den Rasselisten geführt wird. Die Einfuhr von Hunden der Rassen American Pitbull-Terrier, American Staffordshire Terrier, Staffordshire Bullterrier und Bullterrier nach Deutschland ist untersagt. Daher stehen diese drei Hunderassen auch auf allen Rasselisten. Eventuell werden je nach Bundesland noch weitere Rassen hinzugezählt. Auch gemixte Hunde, die Anteile der oben genannten Rassen haben, werden mitunter auch als potenziell gefährlich eingestuft.
In den meisten Bundesländern müssen Halter solcher „Listenhunde“ mindestens einen Wesenstest mit dem Tier durchführen lassen, um es halten zu dürfen. Ab und zu muss auch der Hundehalter seine Sachkunde nachweisen. In anderen Bundesländern gilt zunächst die „Unschuldsvermutung“ und Hunde müssen erst einem Test unterzogen werden, wenn sie auffällig geworden sind. In jedem Fall ist der Erwerb des Hundeführerscheins hier zu empfehlen, um einen offiziellen Nachweis über die eigene Sachkunde und die Verträglichkeit des Hundes zu besitzen. Alle anderen Hundehalter, die keinen sogenannten „Listenhund“ halten, sind bisher nicht verpflichtet den Hundeführerschein abzulegen. Nur in ein paar Bundesländern bringt der freiwillige Erwerb des Hundeführerscheins Privilegien ein wie beispielsweise der Erlass der Hundesteuer (anteilig oder auch komplett) für einen bestimmten Zeitraum oder die Befreiung von der gesetzlichen Leinenpflicht.
Nur in einem Bundesland, nämlich in Niedersachsen, muss inzwischen jeder, der sich einen Hund anschaffen möchte, einen Hundeführerschein bereits vor Erwerb des Tieres beginnen und spätestens ein Jahr nach Erwerb erfolgreich beendet haben. (Mehr zum Hundeführerschein in Niedersachsen.) Mit dem Hundeführerschein wird einem also hier das Recht, einen Hund halten zu dürfen, zugesprochen. Natürlich gibt es in Niedersachsen auch keine allgemeinen Rasselisten mehr.

Wie macht man einen Hundeführerschein?

Um den Hundeführerschein zu erwerben, muss man zwei Prüfungen ablegen. Der erste Prüfungsteil ist der theoretische Teil, der die Sachkunde des Hundehalters überprüft. Dabei werden in einem Multiple-Choice-Test verschiedene Fragen aus unterschiedlichen Bereichen, die alle mit dem Hund zu tun haben, gestellt. Insgesamt warten 35 Fragen auf den Prüfling, die kreuz und quer aus verschiedenen Themengebieten rund um den Hund kommen können. Unter anderem gehören die Themen Sozialverhalten, Kommunikation, Ernährung & Gesundheit und spezifische Rassekenntnisse dazu. Für die theoretische Prüfung bekommt man etwa 60 Minuten Bearbeitungszeit. Wenn am Ende mindestens 80% der Antworten richtig sind, gilt die theoretische Prüfung als bestanden, mit der man die Zulassung zur praktischen Prüfung erwirbt. Diese Zulassung ist für drei Jahre gültig. Die praktische Prüfung ist eine Gehorsamkeitsprüfung mit dem eigenen Hund. Hier werden verschiedene Alltagssituationen herbeigeführt. Insgesamt soll also überprüft werden, ob sich der Hund im öffentlichen Raum in verschiedenen Situationen souverän verhält und zu keinem Zeitpunkt eine Bedrohung oder gar Gefahr für andere darstellt. Aber auch das vorausschauende Handeln des Hundehalters sowie die Mensch-Hund-Beziehung gehen in die Bewertung mit ein. Wie genau die Prüfung aussehen wird, kann man nicht sagen, da dies die Prüfer häufig spontan entscheiden, außerdem gibt es regionale Unterschiede. Manchmal sind auch Hilfsmittel zugelassen, wie beispielsweise eine Schleppleine für den Rückruf. Sollte man auch die praktische Prüfung bestehen, hat man den Hundeführerschein erworben.
Prüfungsablauf

1. Theorieprüfung: Multiple-Choice-Test

    • 35 Fragen zu verschiedenen Hundethemen
    • 80% müssen mindestens richtig sein
    • Zulassung zur praktischen Prüfung
    • 3 Jahre gültig

2. Praxisprüfung: Mensch-Hund-Team

    • Verhaltens- und Wesensüberprüfung
    • In (nachgestellten) Alltagssituationen
    • Grundkommandos: Sitz, Platz, Steh, Bleib, Rückruf
    • Einige Hilfsmittel erlaubt, z.B. Schleppleine für den Rückruf

Der Hund bekommt eine Plakette an sein Halsband und der Hundehalter ein offizielles Schriftstück über die bestandene Prüfung. Der Hundeführerschein ist jeweils nur für dieses Mensch-Hund-Team gültig. Führen auch andere Personen den Hund im Alltag, müssen diese eine eigene Prüfung ablegen.


Welche Voraussetzungen braucht man für den Hundeführerschein?

Das Führen eines Hundes bedeutet vor allem Verantwortung für den Hund und die Umwelt zu tragen. Daher sollten grundsätzlich nur Erwachsene Hunde führen bzw. immer dabei sein, wenn ein Kind mit einem Hund unterwegs ist.

Deshalb gelten auch einige Vorschriften, um überhaupt an der Hundeführerscheinprüfung teilnehmen zu dürfen:

  • Mindestalter des Hundeführers: 16 Jahre
  • Mindestalter des Hundes: 12 Monate
  • Hund ist gechipt (Identifikationsnachweis)
  • Gültige Impfungen
  • Gültige Hundehaftpflichtversicherung

Darüber hinaus kann es regional auch noch andere Voraussetzungen geben. Beispielsweise muss man in manchen Bundesländern vorbereitende Maßnahmen auf den Hundeführerschein nachweisen. Damit ist gemeint, dass man im Vorfeld beispielsweise eine Hundeschule besucht hat oder einen Kurs einer Online-Hundeschule absolviert hat, um sich und den Hund auf die bevorstehende Prüfung ausführlich vorzubereiten.

Was kostet ein Hundeführerschein?

Die Frage nach den Kosten ist sicherlich für viele sehr interessant, leider aber nicht so einfach zu beantworten. Muss man keine vorbereitenden Maßnahmen zur Prüfungszulassung nachweisen, kann man sich theoretisch auch allein, mit einem guten Fachbuch und ein paar selbst ausgedachten Trainingseinheiten auf die Hundeführerscheinprüfung vorbereiten. Dies erfordert allerdings meist bereits einiges an Hundeerfahrung. Für Hunde-Anfänger ist dieser Weg nicht zu empfehlen. Hier wäre ein richtiger Kurs optimal. Dabei ist es aber egal, ob der Kurs online oder vor Ort absolviert wird. Aus Kostengründen und vielleicht auch wegen der Entfernung wird die Online-Hundeschule aktuell für viele Menschen immer attraktiver und kann genauso gut zur Prüfungsvorbereitung genutzt werden. Solche Kurse sind in der Regel teurer als ein Fachbuch zur Vorbereitung, lohnen sich aber meist, da sie häufig extra für die Hundeführerscheinprüfung ausgelegt sind. Die reinen Kosten für einen Prüfungsdurchgang, also für die theoretische und praktische Prüfung, und pro Mensch-Hund-Team pendeln sich in etwa bei 100 € ein.

Zusammenfassung

Der Hundeführerschein ist bisher nur in Niedersachsen verpflichtend. In allen anderen Bundesländern ist der Erwerb freiwillig. Manchmal erlangt man durch das Bestehen der Hundeführerscheinprüfung Privilegien. So wird einem manchmal die Hundesteuer (teilweise oder komplett) für einen bestimmten Zeitraum erlassen oder man darf seinen Hund trotz gesetzlicher Leinenpflicht ohne Leine führen. Gehört der Hund zu einer Rasse, die sich auf den Rasselisten befindet, gelten andere Regelungen. Hier muss meist die Sachkunde des Hundehalters und die Verträglichkeit des Hundes nachgewiesen werden. Dann ist der Erwerb des Hundeführerscheins eine gute Möglichkeit, diese Dinge offiziell bescheinigt zu bekommen. Auch wenn der Hundeführerschein ansonsten freiwillig ist, macht es dennoch viel Sinn, ihn trotzdem zu erwerben. So beweist man nicht nur sich, sondern auch anderen, dass man den Hund im Griff hat und einiges über Hunde weiß. Aus diesem Grund sind die Prüfungsgebühren auch relativ niedrig gehalten, damit der Hundeführerschein nicht eine Frage des Einkommens, sondern eine Frage der Qualität des Mensch-Hund-Teams ist. Das Training für die Prüfung ist zudem förderlich für die Mensch-Hund-Beziehung und macht auch viel Spaß! Insgesamt sollte man ohne Druck und mit nicht zu hohen Erwartungen an das Training für den Hundeführerschein herangehen, um Stress beim Hund zu vermeiden. Lassen Sie sich genügend Zeit zur Vorbereitung und melden Sie sich erst zur Prüfung an, wenn der Hund alle Kommandos fast schon im Schlaf beherrscht. Ein offizieller Nachweis, dass man als Mensch-Hund-Team funktioniert und sogar von gesetzlichen Vorgaben wie der Leinenpflicht befreit wird, weil man den Hund so gut unter Kontrolle hat, ist doch eine wunderbare Form der Bestätigung für Mensch und Hund!

Bild: © Depositphotos.com / 5seconds

Online Hundetraining