Die Sardine, gesunder Allrounder für jeden Hund

SardinendoseWollen Sie wissen, warum die kostengünstige nährstoffreiche SARDINE unbedingt auf dem Ernährungsplan Ihres Haustieres stehen sollte? Dann lesen Sie die nachfolgenden TOP 10 Gründe!


Eine natürliche Nahrungsergänzung aus dem Meer

Wenn Sie wie ich sind, dann sind Sie immer auf der Suche nach einem Kraut oder kompletten Lebensmittelzusatz, die helfen, die Lebensdauer Ihres pelzigen Freundes zu verlängern.
Aber wenn dann ans Licht kommt, dass einer dieser Schätze so ein kleiner, ölreicher, silbriger Salzwasserfisch mit weichen Gräten und ziemlich strengem Geruch ist, wollten Sie das dann immer noch ausprobieren?

Als eine der reichsten Quellen von Omega-3, Vitamin D und Vitamin B-12 (um nur einige zu nennen), heißt diese vollwertige Nahrungsergänzung (die ihren Namen nach der italienischen Insel Sardinien erhielt) Sardine!
„Sardinen riechen und sehen schrecklich aus!“, werden jetzt schon meisten Leser seufzen.
Das stimmt, aber wenn Sie einen Blick auf unsere Top 10 Gründe werfen, werden Sie es nicht bereuen. Einfach den Geruch ignorieren und an die positiven Effekte für die Gesundheit denken, Ihr Haustier wird Sie dafür besonders lieben!

1.) Das Protein-Paket

Die Fleischfresser Hund und Katze brauchen Protein für die richtige Entwicklung ihres Muskel-und Bindegewebes. Es bewirkt den Aufbau von Haut, Haaren, Gelenken, Knochen und Nägeln, um nur einige zu nennen! Sardinen und andere Fische, die hochwertiges Eiweiß enthalten, sind voll mit essenziellen Aminosäuren. Da die Haustiere diese nicht selbst produzieren können, müssen sie mit der Nahrung zugeführt werden.

2.) Unterstützung für Gelenke und und Knochen

Sardinen sind nicht nur eine der am stärksten konzentrierten Quellen der Omega-3-Fettsäuren EPA und DHA für die Gesundheit der Gelenke, sondern sie sind auch für den Knochenaufbau und Stärkung der Knochen mit Vitamin D zuständig!

3.) Die Gesundheit des Herzens

Die kleinen Silberlinge sind eine ausgezeichnete Quelle von Vitamin B12, die das gesamte Wohlbefinden für das Herz-Kreislauf-System fördert. Verbunden mit den Omega-3- Fettsäuren DHA und EPA, die auch in der Sardine zu finden sind, ergibt das alles einen hervorragenden Cocktail, der dem Herzen nachhaltig zugute kommt!

4.) Bekämpft Krebs

Studien haben gezeigt, dass die Omega-3-Fettsäuren der Sardine die Bildung von Tumoren hemmen können und Krebs hindert, Metastasen auszuweiten. Sie tun dies durch Induktion innerhalb von Krebszellen, der medizinische Begriff ist Apoptose. Aktuelle wissenschaftliche Ergebnisse zeigen, dass das reichlich in der Sardine vorkommende Vitamin D eine wichtige Rolle bei der Vorbeugung bestimmter Krebsarten spielt.

5.) Die Gesundheit des Gehirns

Studien an Menschen zu zeigen, dass die Ergänzung mit DHA von Vorteil bei der Unterstützung kognitiver Gesundheit im alternden Gehirn ist. Eine Studie über Beagle-Welpen belegt ein durch DHA verbessertes bewusstes Lernen und motorische Fähigkeiten in den Entwicklungsstadien. Daher helfen die kleinen Heringsfische, die Lernfähigkeit, Gedächtnis, Augenfunktion und psychomotorischen Fähigkeiten Ihres Haustieres zu schärfen.

6.) Hilft bei Allergien

Untersuchungen zeigen, dass eine Supplementation mit Fettsäuren in Sardinen vorkommt, die hilfreich bei der Verhinderung einer Atopie (Allergien auf Substanzen wie Pollen und Schimmelpilze, die eingeatmet werden) während der Entwicklung bei jungen Tieren ist. Auch wegen der intensiven entzündungshemmenden Eigenschaften, die „Sardina pilcharus“ mit sich bringen, zeigen sie eine große Wirksamkeit zur Verringerung der chronischen Rötung und entzündete Haut, die als allergische Erscheinung bei einigen Haustieren auftritt.

7.) Unterstützt Gewichtsreduktion

Omega 3Die reiche Quelle von Omega-3-Fettsäuren in den Sardinen kann eine Art von Protein anregen, die für die Fettverbrennung zuständigen Gene im Körper Ihres Haustieres zu aktivieren. Richtig eingesetzt, können sie helfen, Übergewicht abzuspecken.

8.) Positive Effekte bei Krankheitsattacken

Neue Forschungen zeigen, dass die speziell in Sardinen vorkommenden Omega-Verbindungen starke entzündungshemmende Eigenschaften enthalten, die den Entzündungsmediatoren bei Patienten mit Epilepsie entgegenwirken. Gleichzeitig erfolgt eine Erhöhung der Anfallsschwellen, mit anderen Worten, es hilft, Attacken zu unterdrücken.

9.) Unterstützung der Nierenfunktion

Bei einer Studie an Hunden hat man festgestellt, dass während einer Omega-6-Supplementierung der Rückgang der Nierenfunktion in frühen Stadien der Nierenerkrankung beschleunigt wird, wo hingegen die Ergänzung mit Omega-3 eine schützende Wirkung hatte. Studien am Menschen ergaben, dass nach langfristigem Verzehr von Fischöl oder Sardinenöl, sich der Verlust der Nierenfunktion deutlich verlangsamt.

10.) Gesteigertes Wohlbefinden und Antidepressivum

Das in Sardinen gefundene EPA und DHA trägt zur allgemeinen Verbesserung der Stimmung bei. EPA aus marinen Quellen kann ebenso das Wachstum kranker Zellen (Zytokine) als Nebenwirkung von Depressionen verringern.

Aber was ist mit der Menge der Giftstoffe, die in der heutigen Fischversorgung gefunden werden?

Sind Sardinen potenziell gefährlich? Der kleine Hering ist ein kurzlebiger Fisch. Daher hat er nicht viel Zeit, um eine Tonne Giftstoffe aus dem Wasser anzusammeln. Und weil er sich auch am unteren Ende der aquatischen Nahrungskette befindet, bedeutet das auch, dass sich diese Spezies nur von Plankton ernährt. In ihren kleinen Organismen reichern sich so gut wie keine Verunreinigungen, Quecksilber oder andere Schwermetalle an, wie es bei größeren Fischen der Fall ist. So, und nun kommt die Preisfrage:

Wie viele Sardinen sollte ein Haustier bekommen?

Die besten Sardinen für Hunde (und Katzen), sind diese in ungesalzenem Wasser. Nach dem Öffnen sollte eine Dose Sardinen innerhalb von zwei Tagen verbraucht werden, wobei kühle Lagerung das Ranzigwerden der fragilen Fette vermeidet. Nicht so empfehlenswert sind Produkte in Soja, Mais, Sonnenblumen- und Färberdistelöl oder anderen Omega-6-reichen Ölen. Praktische Vorratshaltung ermöglicht auch Frostfutter von Tackenberg oder anderen Shops, wo man günstig Futter und BARF Fleisch für den Hund oder Katzen online bestellt.

Doch Achtung, viel hilft nicht viel!

EPA und DHA bieten wie die meisten Nährstoffe wunderbare gesundheitliche Vorteile in kleinen Mengen, doch sie sind schädlich in überschüssigen Mengen oder ohne ausreichenden antioxidativen Schutz.
Hier sind unsere empfohlenen Portionen für erwachsene Hunde.

Hundegewicht bei einer Dose Sardinen


5 Pfund 1/4 Dose pro Woche

15 Pfund 1/2 Dose pro Woche
25 Pfund 5/8 Dose pro Woche
50 Pfund 1 Dose pro Woche
100 Pfund 1 3/4 Dosen pro Woche

1 Pfund entspricht ungefähr 0,45kg

Die doppelte Menge kann an Welpen und trächtige oder säugende Hündinnen gegeben werden. Ein handelsübliche Dose Sardinen hat etwa 200 Kalorien, so wird die Menge an Trockenfutter auf „Sardinen Tagen“ entsprechend reduziert. Faustregel: Eine Dose Sardinen in Wasser hat etwa die gleiche Anzahl von Kalorien als ½ Tasse der meisten Hundetrockenfutter.

Für Katzen nicht mehr als ein 1/4 bis maximal 1/2 Dose pro Woche füttern.

Denken Sie daran, sich immer mit Ihrem Tierarzt über bestimmte Mengen und Variation, Mäßigung und Ausgleich bei der Einführung neuer Lebensmittel für Ihre Haustiere abzustimmen.

 

Bilder: © Depositphotos.com / belchonock / 13-Smile