Einige Irrtümer über Hundeflöhe

„IrrtümerWinzig klein, ohne Flügel und auf der Jagd nach dem Blut Ihres Hundes, sind Flöhe unerwünschte Parasiten, denen kein Tierhalter begegnen möchte.
Obwohl Flöhe seit Jahrhunderten auf Säugetieren bekannt sind, gibt es immer noch eine Menge Mythen über die lästigen Insekten. Dabei geht es hauptsächlich um den Gedanken, dass es eigentlich unmöglich sei, dass Ihr Haustier Flöhe haben könnte. Wir wollen das nicht akzeptieren, müssen aber den Tatsachen ins Auge sehen: Alle Katzen und Hunde können Flöhe bekommen.
Von Hausmitteln, die manchmal nicht die gewünschte Wirkung zeigen bis zu den Orten, wo sich Flöhe verstecken, entlarven wir sieben häufige Missverständnisse über Flöhe.

Knoblauch hält Flöhe fern

Geben Sie Ihrer Katze oder dem Hund Knoblauch um Flöhe abzuwehren, ist nur etwa so effektiv, wie damit Vampire zu vertreiben. Es gibt keine wissenschaftlichen Beweise, dass Knoblauch Flöhe auf Haustieren beeinflusst. In Wahrheit kann Knoblauch zu füttern Hunden und Katzen ernsten Schaden zufügen. Knoblauch kann rote Blutzellen schädigen, was möglicherweise zu einer lebensbedrohlichen Anämie führt, wenn das Zwiebelgewächs in großen Mengen eingenommen wird. Sie und Ihr Haustier tun viel besser daran, ein geeignetes Flohmittel von Ihrem Tierarzt zu bekommen.

Haustiere müssen nach draußen gehen, um sich Flöhe einzufangen

Sie haben einen Hund oder eine Katze, die im Haus leben. Rechnen Sie damit, dass Ihr Liebling Flöhe bekommt? Niemals. Selbst ein Haustier, das nie nach draußen geht, kann infiziert werden. Zwar trifft es zu, dass das Risiko des Flohbefalls Ihres Tieres sich erhöht, wenn er nach draußen geht, viel Zeit in Zwingern verbringt oder oft in Gesellschaft von anderen Tieren ist. Trotzdem können diese lästigen kleinen Parasiten in Ihr Zuhause kommen, indem Sie auf Ihrer Kleidung, bei anderen Menschen oder anderen Tieren als blinde Passagiere mitfahren.

Ich brauche mir während des Winters über Flöhe keine Gedanken machen

Obwohl Flöhe warmes Wetter bevorzugen, bietet Ihr gemütliches Haus den Parasiten die perfekte Umgebung, in den kälteren Monaten zu gedeihen. Sicher, eisige Temperaturen können einige von ihnen töten, aber nicht diejenigen, die in den Nestern, hinter irgendwelchen Fußleisten oder in Ihrem Wohnzimmer geschützt sind. Plus, wenn es keine Wirte gibt, von denen sie sich ernähren, kann die Entwicklung von Flöhen ruhen. Das heißt, um sich weiterzuentwickeln, müssen die Larven nur warten, bis die Bedingungen wieder richtig sind. Da Flöhe ein ständig vorhandenes Problem sind, ist Kontrolle und Prävention das ganze Jahr über so wichtig.

Sauberkeit im Haus verhindert Flohbefall

Staubsaugen und putzen Sie alles, was Sie wollen, aber es reicht aus, wenn sich nur ein Floh einschleicht, um eine Parasiten-Invasion auszulösen. Und wenn Sie einmal einen Flohbefall in Ihrem Haus haben, werden Sie nicht in der Lage sein, schnell genug alles zu reinigen um mit den sich schnell vermehren Insekten Schritt zu halten. Jedes Weibchen kann 40 bis 50 Eier pro Tag legen, es sei denn, Sie behandeln Ihr Haustier. Nach ein paar Wochen oder Monaten kann ein einzelner Floh Hunderte, sogar Tausende von Eiern legen. Wenn Sie mehrere Haustiere haben, müssen Sie diese auch alle behandeln. Sparen Sie sich die Frustration und fragen Sie Ihren Tierarzt nach einem Flohprodukt, das hilft, parasitäre Erkrankungen in erster Linie zu verhindern.

Flöhe bevorzugen Teppiche

Flohlarven, Eier und Puppen können sich praktisch überall verstecken: Bettwäsche, Kleidung, Möbel, Fußleisten und alle anderen Orte. Es spielt keine Rolle, ob Ihr gesamtes Haus Fliesen oder Holzböden hat und Sie haben nirgendwo einen Teppich hingelegt.

Sobald die Flöhe vom Hund weg sind, ist das Problem gelöst

Nicht so schnell. Ihr Haustier ist vielleicht frei von Flöhen, aber die erwachsenen Flöhe, die sich zum Blutsaugen auf Tiere niederlassen, sind nur 5 Prozent des Problems. Die restlichen 95 Prozent der Flöhe befinden sich in anderen Lebensphasen: Eier, Larven und Puppen. Diese müssen Sie auch los werden und sie sind nicht so leicht zu sehen. Einige Flohmittel zielen auf erwachsene Flöhe und andere bekämpfen Flöhe in verschiedenen Lebensphasen. Fragen Sie Ihren Tierarzt für ein sicheres und wirksames Produkt, das Flöhe in allen Stadien tötet. Und um den Befall zu beseitigen, müssen Sie unter Umständen das Produkt mehrmals anwenden, um alle Lebensphasen zu tilgen, so wie sie sich entwickeln. Je nach Schwere des Befalls, können Sie auch einen Kammerjäger anrufen, um das ganze Haus zu reinigen. Das ganze Jahr über kontrollieren hilft, den Flohlebenszyklus zu durchbrechen und eine neue Infektion zu verhindern.

Mein Hund kratzt sich nicht, also hat er keine Flöhe

Kratzen ist das wichtigste Anzeichen von Flohbefall bei Hunden und Katzen. Doch auch, wenn Ihr Haustier keinen Juckreiz hat oder beginnt, seine Haut übermäßig zu kauen, könnte er trotzdem Flöhe haben. Und juckende Haut ist nicht die einzige Sorge: Flöhe können auf anderen Parasiten eingeschleppt werden, wenn der Hund beispielsweise eine Fliege fängt und frisst, und Krankheiten wie Bandwürmer können so auf Mensch und Tier übertragen werden.

 

Bild: © Depositphotos.com / Madrabothair