Warum schnüffelt mein Hund über den Boden, bevor er sein Geschäft macht?

Warum schnüffelt ein Hund, bevor er sein Geschäft machtJeden Tag, überall auf der Welt, wiederholen Hunde das gleiche Ritual: Nase auf den Boden, schnüffeln sie hoch konzentriert entlang einer imaginären Linie auf einer unsichtbaren Schatzkarte, verweilen an geheimen Markierungen und kommen an der optimalen Stelle schließlich zur Sache.

Markieren ist ein ernstes Geschäft

Duft-Kennzeichnung ist ein instinktives Verhalten, wobei ein Hund mit dem eigenen Geruch, in Form von Urin oder Kot, den Revieranspruch seines Lebensbereiches markiert. Andere Hunde, die den Duft untersuchen, erfahren dabei viel über die Artgenossen in der Umgebung. Mit einem Hauch von Urin können sie genau bestimmen, wie viele andere Vierbeiner dort gewesen sind, wie lange sie in der Gegend waren und das Beste von allem, wenn eine läufige Hündin in der Nähe ist. Was hat es mit all dem Schnüffeln auf sich? Die einfache Antwort: Es ist die Art und Weise, wie Hunde seit Jahrtausenden miteinander kommunizieren.

Die persönliche Duftnote

Während Urin-Kennzeichnung die häufigste Form der Duftmarke ist, können auch Fäkalien platziert werden, um eine Nachricht zu hinterlassen. Wenn ein Hund seinen Kot absetzt, erzeugt der Druck auf die Drüsen zu beiden Seiten des Anus die Abgabe eines Sekrets mit eindeutigem, moschusartigem Aroma. Hunde können durch Entleeren ihrer Analdrüsen ebenso die eigene Angst äußern. Daneben kann der Duft auch dazu dienen, andere Hunde vor Gefahren zu warnen. Auf einem gewöhnlichen Spaziergang schnüffeln Hunde an fremdem Kot, um festzustellen, was derjenige vor Kurzem gegessen hat und kombinieren sozusagen, welche Leckereien man demnächst bestimmt abstauben kann.
Sobald die Hunde alle Informationen, die sie von Urin oder Kot benötigen, gesammelt haben, revanchieren sich die meisten Vierbeiner, indem sie ihre eigenen Einlagen dazugeben. Es ist ihre Art zu sagen: „Das ist mein Rasen, also bleib draußen!“

 

Bild: © Depositphotos.com / telliott